Aufbruch 2015

2 Jahre hab ich nur geschrieben

wie ihr wisst

ihr wisst warum

Wunden geleckt und mich neu formatiert, neu zusammengesetzt und versucht zu verstehen, versucht Verletzungen und Enttäuschungen zu verarbeiten, immer wieder Kraft gesammelt um nach vorn zu sehn, aus der Verzweiflung Mut zu schöpfen, meine Position neu zu setzen

Und wenn ich jetzt weinend in der offenen Tür stehe

dann weil im Aufbruch all der Schmerz noch einmal gegenwärtig ist
sein kann, sich Raum nehmen kann,
da ich nicht mehr fürchte, daran zu zerbrechen

dann weil ich weiß, dass Gutseinlassen, Ruhenlassen
auch heißt: einen Teil dieses Schmerzes werde ich nicht ganz überwinden können,
sondern er wird mich belgleiten, mal mehr mal weniger präsent an meiner Seite sein

dann weil ich im Rückblick sehen kann
was ich alles durchgestanden habe,
ausgehalten, zugemutet, überlebt und doch genutzt

und weil ich euch wortlos bitten will:
all dieses Wissen, das ich nie haben wollte
nutzt es bitte
scheiße, mann
ok?

Nehmt mich einmal mehr in den Arm als sonst
sonst geht’s nicht

Ich will wieder aufbrechen

und das braucht Vertrauen
welches ich lange nicht hatte, nicht mehr

braucht Vertrauensvorschuss
sich einlassen bedeutet: sich möglichen Verletzungen gewachsen fühlen (wollen)
bedeutet Hoffnung: glauben können, dass es funktionieren kann

Weinend stehe ich in der offenen Tür
- und meine klischeehaften Bilder sind mir selbst zu platt,
aber es ändert nichts daran dass sie wahr sind -

weil Abschied nehmen heißt: anerkennen was war
heißt: anerkennen, was mich weiter begleitet
weil neue Hoffnung, Vertrauen schöpfen
heißt: Enttäuschung, Verletzung riskieren
an die ich noch nicht denken will

Alte und neue Freund*innen und Verbündete
ihr wisst dass es ohne euch nicht geht

Mit und zu euch
breche ich auf

[180415]