… feelerfrei, peRfekt und vollständ

Unfehlbarkeit
die gibt’s nicht
nur die Unfähigkeit
Fehler einzugestehen
mit Fehlern umzugehen
Und die kriegen wir alle
unweigerlich beigebracht
und trainieren sie:
1+ fehlerfrei
können wir Fehler ankreiden
und mit Rotstift bewerten
abwerten

Perfektionismus
funktioniert nicht
solange wir mehr Macht als die einen,
weniger Macht als die anderen
und nie alle Perspektiven haben;
Perfektionismus
funktioniert nur
gegen uns
solange wir nicht in der Gerechtigkeit leben
für die wir uns einsetzen;

wir, unser Handeln
kann niemals perfekt sein
bleibt immer ein Abwägen:
was uns in diesem Fall
dieser unübersichtlichen Situation
mit dem Schwerpunkt auf diesem Ziel
und bei diesen Abstrichen
das Sinnvollste,
Verantwortungsvollste scheint

vollständig
werden wir nie alles erfassen können
es wird immer etwas unbeachtet bleiben
wenn wir uns eingestehen
dass wir keine übermächtige Allwissenheit besitzen

wenn wir uns dafür einsetzen
dass keine_r über der_dem anderen steht
kann keine_r eine Allwissenheit beanspruchen
kann der steinige Weg nur sein
abzuwägen
soweit wir können
in dem Wissen, dass keine Entscheidung die richtige ist


wir sind verantwortlich
für unser Handeln und Nicht-Handeln

wie schnell entsteht da
Angst und Druck und Überforderung
(denn auch das wird uns eingetrichtert)

doch
wenn wir wissen, dass wir
niemals unfehlbar, perfekt, vollständig sein/handeln können

kann uns das nicht
diesen Druck, diese Angst
und auch diese Ansprüche nehmen?

Die hohen Ansprüche
alles richtig, vollständig zu machen
nicht angreifbar zu sein …

Vor diesem Druck
können wir uns nur schützen
indem wir uns offen
angreifbar machen
und darauf hoffen, vertrauen
dass wir nicht angegriffen werden
sondern
kritisch wertgeschätzt, kritisiert,
auf Leerstellen hingewiesen,
auf Möglichkeiten, weiter zu denken
aufmerksam gemacht werden,
uns im Sinne unseres Anliegens
weitergeholfen wird


Nein, nicht immer
reichen vertrauensvolle Worte
wenn andere verletzend sind
oft unter dem Vorwand des guten Willens

manchmal heißt Verantwortung
etwas im Stillen zu klären
manchmal heißt Verantwortung
etwas öffentlich zu machen

Verantwortung
ist selten angenehm

Auseinandersetzung
heißt nicht blaming and shaming
Aber
nicht jede öffentliche Kritik
ist gleich eine Hetzkampagne

Verständnis
ist wichtig um gemeinsam weiterzukommen
Aber
um die Dinge zu ändern
darf auch nicht allem
Verständnis entgegengebracht werden


Ich bin nicht perfekt
ich kann es nicht sein
will es auch nicht

und ich bin froh
wenn ihr mir nahebringt
wo ich euch auf die Füße trete

nein, nicht begeistert
nicht frei von Angst
und Überforderung

aber doch dankbar
(ich versuche es)

… das heißt
sofern es auch euch darum geht
dass keine_r über der_dem anderen stehen soll
Falls es euch aber nur unbequem wird
nicht mehr das Zentrum der Erde zu sein
und dass ich euch abspreche, über alles verfügen zu dürfen…
dann fehlt mir leider das Verständnis.
Naja, niemand ist perfekt.

[111214]