Archiv für Januar 2014

Getting rid of the Shame and the Shit – Thoughts on Beauty, Power, Attractiveness II

this text’s full of shit ‚n shame and it makes me sick. don‘t expect sparkly unicorns. (but they will follow soon).

The concepts of ‚beauty‘ and ‚attractiveness‘ are cornerstones to (sexual) power dynamics between males* and females*.
How does the usage of these concepts contribute to sexist power structures?
Let’s see:

Where do ‚beauty‘ and ‚attractiveness‘ differ from each other?
In my connotation, ‚beauty‘ is mostly applied as a female* quality, whereas men* are rather characterized as ‚attractive‘ than ‚beautiful‘.
‚Beauty‘ in this understanding seems to be something ‚visible‘, something you can catch into a picture – it is about looks. Which means it is enough to look at someone to tell if s.he is ‚beautiful‘. The ‚object‘ it_herself stays passive.
The concept of ‚attractiveness‘ however involves interaction – it includes not only the looks of the body, but body performance, actions and reactions in social interaction (being charming, being polite, being funny, being witty, acting appropriate/eager/courages/interesting…), it includes behaviour and opinions. In short: ‚attractiveness‘ means presenting yourself as interesting plus just the right portion of showing interest. In my view this is a much broader and more dynamic concept than ‚beauty‘, allowing far more variety/individuality.

Of course not one of them is supposed to be 100% male* or female* – but it’s hard to deny the existing gender bias in this complementary concepts of ‚how to get attention from the other sex‘.
This is of course a very heteronormative principle – it is fundamentally linked with the implication of heterosexuality and the organisation of reproduction (wife, husband, children…).
Putting it in other words: the male*-associated concept of ‚attractiveness‘ is more likely to present the person ‚as a whole‘, whereas the female*-associated ‚beauty‘ tends to reduce them to their surface. (mehr…)

DRAG

Ich war auf einer Queer-Party

in schickem schwarz,
mit kurzem Rock,
in Strumpfhosen,
mit ‚verspieltem‘ Oberteil
und Halbedelsteinkette
mit Glitzer und Duft
Schminke und Haarspange
(ich vergesse meist, dass auch
mein Kleinsein niedlich scheint)

warum so weiblich?
(warum kein Bart?)

’cause this is Drag
dieses Outfit
gefällt mir zwar
(ist keine Verkleidung)
aber ist mir ungewohnt
ist unnatürlich

hier kann ich es
am ehesten wagen
mich so zu präsentieren
und dabei noch
für mich selbst
gehalten zu werden

[260114]

Einverleibtes

Mich als Frau fühlen?
Was heißt das schon
Glaubt ihr etwa ich kam
mit Highheels auf die Welt?

Genausogut könnt ihr erwarten
dass mir rosa Flügel wachsen

… Ich möchte kein $Label sein
Ich bin einfach nur ich
Ich fühle mich nicht als besonders
Nur manchmal als schlechter darin
mich an Regeln zu halten und zeitgleich
vergessen, dass es sie gibt

Ich laufe meine Schuhe     außen stärker ab
vielleicht stimmt etwas     mit meiner Beinstellung nicht?
Ich drehe die Knie     beim Gehen nach innen
es fühlt sich nach einer V-Stellung an
ich blicke nach unten     und gehe gerade

Vor einer Weile fand ich heraus:
seit Jahren putze ich meine Zähne falsch
Die ersten Tage schien es unmöglich
die Putzbewegungen zu verändern
Dann ging es ganz einfach

Irgendwie
ist das für mich alles das Gleiche

[260114]

„Sort your shit out for yourselves!“ – Thoughts on MASCULINITY

„If you are going to continue like that there are only two options: graveyard or madhouse!“ It was about 20 years ago when my grandma said that to my grandpa, demanding from him to retire from work – which he agreed on after giving some thought to it.
I‘m glad my grandma demanded from him to face the situation as it was and glad ma grandpa got to follow her advice – for I both like them being alive and as sane as possible.
So why am I telling this story?
Well, on one hand to say I am proud of them and their decision. On the other hand I want to state something else: It is 2014. I don‘t have a partner taking care about me not working too hard; and most of all, I reject being responsible for others_men not to be overburdened. People_men should be responsible for their well-being themselves.
Why is that? Hm, let’s have a look: (mehr…)

“Being in love creeps me out” – Thoughts on Beauty, Power and Attractiveness I

Being in love / being attracted to someone creeps me out.
Honestly. I am not talking about excited nervousness, fear of bonding or doubts about how a relationship should proceed (all of this is fairly sufficient to creep one out, I may add).
I‘m talking about a state of mind that leaves me constantly alarmed; checking on myself about each second, with such sharp criteria, I can hardly overcome high-level tension, confusion and inability to act. It renders me scatterbrained and unable to deal with the easiest tasks/situations.
As pointed out, I am not even focusing on the aim of the other person liking me or on proceeding things between us. I am stuck at the urgent pressure of presenting myself attractive to them.

>Beauty standards< : if you have managed to get them out of your head for a while (in my case, abandoning TV, finishing school and avoiding a lot of 'main stream' places/parties surely had a share in it) - falling in love or attempting to be recognised by someone you are attracted to instantly brings all this unwelcome knowledge back; in its tiniest aspects, offering a complete analysis of where you've failed to accomplish them, within record time. Thank you, brain, for providing this helpful information. (mehr…)

sharing is caring

„citing is caring.“

Blick zurück

Wenn ich mal sehr alt bin
werde ich viele Falten haben
und noch mehr zu erzählen
Ich werde mich auf einen Krückstock stützen
und voll sein mit allerhand Erfahrungen

Meine Knie werden schmerzen
denn ich habe damit viele Länder bereist,
Nächte durchtanzt und Berge erklommen
Meine Augen werden schwach sein
von all dem Sehen, aber die Bilder werden’s nicht
Ich werde trocken husten
und schmunzeln, wenn ich mich umsehe,
wenn ich an dies und das denke

Mein Herz wird manchmal schwer sein und schmerzen
weil es so voll ist und so oft höher geschlagen hat
gebrochen war es auch manchmal,
öfter auch geheilt
so viele Menschen werden ihren Platz darin
und ihren Weg hinein gefunden haben
und viele werde ich schmerzlich vermissen
Und falls ich manchmal weinen sollte
werde ich doch oft auch kichern
(wenn keiner hinsieht, denn ich bin jetzt seriös).

Meine Hände werden abgerieben und
vielleicht ein wenig zittrig sein
und noch immer staune ich, was ich damit
alles geschafft, geschaffen habe
Meine Ohren lassen nach, aber sie haben mir
so lange gute Dienste geleistet,
meinem Mund zugearbeitet, Ruhe und Musik transportiert
und mehr liebevolle Botschaften,
als sich ein Mensch je merken kann.

Mein Gedächtnis gibt mir Rätsel auf.
Aber ich habe immer gerne gerätselt.
Auch viel geschrieben und festgehalten.
Wie viel auch fehlt, es bleibt noch genug übrig,
um mich glücklich zu machen.
Meine Botschaften habe ich gelebt,
nicht auswendig gelernt.
Mein Wirken strahlte nicht durch etwas in die Welt
das man mir nehmen kann.
Was ich tat, hat längst seine Wege gefunden
und Wellen in Gang gesetzt,
wer weiß, was wann wo durch mein Wirken
losgetreten wurde?
Die Ungewissheit reizt und beruhigt mich.

Ich werde auch meckern und unzufrieden sein,
wir wollen realistisch bleiben.
Aber ich werde eine weise alte Frau sein,
vielleicht weniger weise als erfahren,
vielleicht mehr bereichert als erfahren.

Welch einen Schatz werde ich haben -
und wie leicht wird er sein,
geschaffen zum Teilen,
nicht zum Bangen.
Hach, wie freue ich mich darauf!

[130811; gewidmet meine Großeltern]

read my mind <3

I love it when you‘re reading my mind
There’s no need to guess my thoughts
I have written them down
I offer you an insight into my mind
as a gift
of doubtful consistency
I can‘t tell if you will like it

let your eyes wander along my lines
get a taste of my ideas
let your lips hook up with my words
dare to sense
my lyrics resonate
       with joy or anger, passion or ease
in your ears and in your heart
sensations spreading through your breath
inhale my letters
swallow my phrase
make yours what was mine
observe which words will arise from that
take a curious look at them
and with patience and care
surprise yourself with evolving thoughts

transcending place
transcending time
there is nothing more intimate
than minds that meet
witnessing you exploring my inside

I love it when you‘re reading my mind

[010114]