Archiv für Dezember 2012

Rucksäcke <3 …

Wer
lügt wem
in welche Tasche

und
Wird sie dadurch leichter?

where it begins … (?)

Wie kann ich Verletzungen hinter mir lassen,
loswerden,
die ich inkorporiert, einverleibt habe,
mit mir herumtrage?

Die Traurigkeit,
die mich von innen auskleidet

Die Frustration, die wie bittere Galle
in der Brust sitzt

Die Scham, die in meinen Augen brennt

Die Angst, die wie kalter Schweiß
in meinem Nacken sitzt

die Unwürdigkeit,
die über meinem Mund liegt

der Ekel,
der von außen an mir klebt,

der Ärger, der heruntergeschluckt
in meinem Magen liegt

die Abwertungen,
die wie Fesseln um meine Beine liegen

die Zweifel,
die an meinem Rückgrad nagen

Doch zum Glück
der Kopf ist frei

Mein Mund voller Küsse

Meine Augen voller Blicke

Meine Ohren voll Lachen

meine Nase, mein Nacken, mein Bauch
lachen auch

Ich gehe bis die Fesseln fallen

Ich tanze
bis alles warm,
durchblutet von Leben ist

[120212]

was tun?

ich tue nichts
als Konsequenzen ziehen

abgehakt


verdonnert
zum Gerettetwerden

warte ich
und schlag
aus purer Langeweile
mehr Drachen in die Flucht

warten war vorgestern

patchwork. romance?

Ich bin nicht vergeben.
Ich bin nicht zu haben.

Ich bin frei

reicht dann auch mal wieder

Also, das mit diesem Sexismus
das war ja ganz unterhaltsam
so ein, zwei, unzählige Jahrhunderte
und ich hab mir das ja jetzt schon ne Weile angeschaut
war auch manchmal ganz interessant
aber
so richtig spannend fand ichs nun auch nicht
wir können jetzt also
mal wieder damit aufhören
ist doch blöd sonst

schön subversiv

schön

etwas ist schön
wenn ich es gerne ansehe
wenn es sich gut anfühlt
gut schmeckt, gut riecht
mich an positives denken lässt

etwas schön finden
weil es gewisse Formen, Maße hat
Kriterien erfüllt
und Regeln einhält
ist erlernt und beigebracht

ich kann verlernen
Regeln brechen
harte Urteile über Bord werfen
einengende blickstrukturen sprengen

und schön finden
was mir gut tut
mich mit Leben erfüllt
wovon ich mehr erleben möchte
oder mir zumindest bewahren
schönheit in allen, in allem finden
in schrägen falten und krummen Linien und in menschen, die ich mag

schön ist
was ich schön finden möchte

Mein Feminismus …

… gibt mir Größenwahn und hält mich bescheiden.

Ich will…

ich will kein haus, kein auto, keinen 9 to 5 job, keinen ring und keinen hund.
ich will eine katze, die sich selbst versorgt, weil ich zu oft unterwegs bin, zwischen verschiedenen dingen, die ich tue und orten, an denen ich gast bin und lieber konflikte austragen als einstimmigkeit vortäuschen. Und ein gutes buch.

Dass ich Feministin bin …

… erkennt ihr (auch) daran, dass ich fremde Frauen anlächel.
Auf der Straße. Einfach so.
Außer sie schaun vorbei. Dann lächel ich für mich.

(Gilt auch nur, wenn ich Lust dazu habe.)